17.06.2019 – Innovatives Messsystem erstmalig präsentiert

Düsseldorf/Schmallenberg. Im Rahmen der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz der International Tube Assoziation (ITA) hat MSG über sein neuartiges Messsystem referiert. Die Vermessung der Geradheit von langen, dünnen Staberzeugnissen, wie z.B. Rundstahl oder Rohren, stellt die Industrie aktuell vor große Herausforderungen. Bedingt durch die derzeit angewandten rotatorischen Prüfverfahren kann die Geradheit einer beispielsweise 7 m langen Welle mit einem Durchmesser von 20 mm nur sehr zeitaufwendig, kompliziert und fehlerbehaftet geprüft werden. Schwingungen und das Verformen des langen Stabes durch die Erdanziehungskraft beeinflussen das Ergebnis. Hinzu kommt, dass in den meisten Fällen die Qualitätsbeurteilung ausschließlich durch die visuelle Bewertung des Mitarbeiters vorgenommen wird. Das neu entwickelte Geometriemesssystem GMS-S (Straightness) der Firma MSG ermöglicht es die Geradheit im Bruchteil einer Sekunde zu erfassen, ganz ohne Rotation, ohne Verfälschung durch die Erdanziehungskraft und ohne Bedienereinfluss.

Das Ergebnis des GMS-S entspricht lediglich den durch Eigenspannung hervorgerufenen Krümmungen. Vergleichbar ist das Ergebnis mit dem Vermessen des Stabes im Schwerelosen, erläutert Geschäftsführer Thomas Schulte.

MSG Maschinenbau – ein renommiertes mittelständisches Maschinenbauunternehmen mit Sitz in Schmallenberg, hat sich über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren kontinuierlich eine hervorragende Referenz als Hersteller von Sondermaschinen und Applikationen zur industriellen Messtechnik für international agierende Kunden aufgebaut.